Das Museum immer im Blick


Der KMV ist umgezogen zum Wall

Ein neues Büro hat der KMV jetzt am Wall 24 a, nur einen  Steinwurf vom Museum entfernt. Es ist nicht mehr so eng wie in den bisherigen Räumen neben dem Museumscafé. Und es gibt  endlich auch Platz für einen Besprechungstisch. Nachdem der Umzug überstanden ist, fühlt sich Elke Winkler, Herz und Seele des KMV-Büros, sichtlich wohl. Der direkte Blick auf das Museum entschädigt für den kurzen Weg über die Straße. Die neuen Räume sind auch die Heimat von Jean Oehm, die von hier aus die Buchung der Führungen und den Ticketshop managt. Außerdem an der gleichen Adresse zu finden ist das Büro der Brennscheidt Stiftung.
Die Plakate zu den prämierten
Ausstellungen in Wuppertal
Kunst- und Museumsverein
Wall 24 a, 42103 Wuppertal
T 0202/563-2191
F 0202/49 61 78 98 (NEU)
info@kmv-wuppertal.de
Öffnungszeiten DI-FR 9-12 Uhr
Neues_Buero_400
V.l.n.r.:Juliane Kaiser, Elke Winkler, Jean Oehm
Office_400
Kunst- und Museumsverein Wuppertal (KMV)
Wall 24 a , 42103 Wuppertal
Tel 0202/563 21 91
Fax 0202/496 17 898
www.kmv-wuppertal.de
Bürozeiten DI-FR 9-12 Uhr
info@kmv-wuppertal.de
HeadArtletter 4_2
Shopanzeige_Artletter_2
Im Von der Heydt-Museum
Turmhof 8 / 42103 Wuppertal
DI - SO 11 - 18 Uhr
DO 11 - 20 Uhr. MO geschlossen
MuseumsShop
Quartal_4_Titel_85_dreh

Quartalsprogramm


4/2015

Im aktuellen Programmheft finden Sie alle Führungen, Veranstaltungen und Kurse für Groß und Klein. Mit ausführ- lichen Beschreibungen.
Die Museumspädagogik freut sich über Ihre Buchung.
Kommen Sie zahlreich und unterstützen Sie das engagierte Team im Atelier
am Wall. Das Programm ist bis Ende 2015 gültig.

Museums-Internet
im neuen Look

Web_Museum_dreh
Wenn Sie regelmäßiger Gast auf der Webseite des Museums sind, haben Sie ihn sicher bemerkt: Den neuen Look! Die überarbeitete Webseite bietet eine optimierte Ansicht auf Smartphones und iPads. So ist die Navigation großzügig angelegt und die wichtigsten Informationen sind mittels Kacheln anzuklicken Zwar besuchen die meisten Surfer die Museums-Website immer noch via PC - so stellt es die Webstatistik fest -  aber der Trend hin zur Nutzung durch Handheld-Geräte ist eindeutig und dem trägt das Museum Rechnung.
Nach viermonatiger Sanierung ist das Museum wieder "in Betrieb" und
wird aktuell  mit zwei Ausstellungen bespielt: "Herzklopfen" zeigt Werke, die mit Mitteln der Von der Heydt-Stiftung erworben wurden und "Weltkunst - Von Buddha bis Picasso - Die Sammlung Eduard von der Heydt".
Die Ausstellung zeigt die außer- gewöhnliche Sammlung des deutsch-schweizerischen Bankiers, der geboren in Wuppertal, sich seiner Heimatstadt so sehr verbunden fühlte, dass er einen großen Teil seiner Sammlung dem Von der Heydt-Museum überließ. Den anderen Teil erhielt das Museum Rietberg in Zürich. In "Weltkunst" werden nun beide Teile der Sammlung zusammengeführt,
und es zeigt sich, dass die Von der Heydt-Sammlung wohl die bedeu- tendste private Kunstsammlung Deutschlands in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist.
 
Neben herausragenden Meister- werken der europäischen Kunst von den alten Niederländern über die Impressionisten und Expressionisten bis hin zu Picasso faszinierten von der Heydt die Zeugnisse außereuropäischer Kunst und Kultur aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien. Die Ausstellung lässt das weltoffene Flair seines Sammler -lebens wiedererwachen, indem sie die Exponate nicht einfach nur ausstellt. Mit Gemälden, Skulpturen, Möbeln und historischen Fotos wurden Räume rekonstruiert, so wie sie Eduard von der Heydt in Zandvoort, Berlin und auf dem Monte Verità in Zürich selbst geschaffen hatte. Das macht die Ausstellung besonders erlebenswert.
 
Mehr als 50 Journalisten nahmen an den Pressekonferenzen zur Eröffnung teil. Dementsprechend gewaltig ist auch das Medienecho.
Ex-Oberbürgermeister Peter Jung und Museumsdirektor Dr. Gerhard Finckh bei der Eröffnungsveranstaltung

Umbau des Museums beendet


Herzklopfen und Weltkunst

WK1-231
WK2-231
Stellv. Museumsdirektorin und Kuratorin
Dr. Antje Birthälmer und Dr.Ursula Sinnreich, Generalsekretärin der Kunststiftung NRW
Auch die außereuropäische Kunst, die sich
im Museum Rietberg Zürich befindet, ist jetzt
in Wuppertal zu sehen
Zur Sammlung gehören wertvolle afrikanische Masken
WK4-231
WK5-231
WK6-231
Die Aussicht in Zandvoort. Eduard von der
Heydt lebte mit seiner Kunst
Der Speisesaal seines Hotels in Ascona auf
dem Monte Verità wurde für die Ausstellung rekonstruiert
WK7-231

PREVIEW

Exclusiv für KMV-Mitglieder arrangierte das Museum eine Preview am Tag vor der offiziellen Eröffnung.
WK3-231
Viele Mitglieder waren zur Jahres- hauptversammlung gekommen. Vorstandssprecher Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf berichtete über die positive Situation des Vereins. Auch die Mitgliederzahl entwickelt sich gut: Aktuell gibt es 1.864 Mitglieder, 34 Firmen-Fördermit- gliedschaften und 30 Förder- mitglieder. Die wichtigste Personalie: Frank Bergmann gibt den "Job" als Schatzmeister auf und übergibt an seinen Nachfolger Thorsten Göbel. Der Verein bedankt
sich bei Frank Bergmann für sein Engagement und wünscht Thorsten Göbel viel Erfolg im neuen Amt.
 
Im Anschluss an den offiziellen Teil der Versammlung stellte Dr. Gerhard Finckh das Werk "Mann im Frack" von Josef Scharl, Maler und Graphiker des Expressionismus, aus dem Jahr 1925, vor. Das Gemälde wurde mit Mitteln der Von der Heydt-Stiftung erworben. Es ist aktuell in der Ausstellung "Herzklopfen" zu sehen.

Mitgliederversammlung
war gut besucht

Mann_im_Frack_300
Wie wir bereits berichteten, findet der nächste Fördermitglieder- abend am 4. November in den Räumen der HSBC Bank in Düsseldorf statt. Hauptredner auf diesem "Abend für die Freunde der Kunst" ist Professor Dirk Boll, Managing Director Continental Europe von Christie’s in London. Sein Thema "Die Provenienz des guten Geschmacks: Von der Geschichte der Kunstmärkte". Die Einladungen sind verschickt, und die Veranstalter HSBC, Christie’s und der KMV freuen sich auf einen interessanten Abend mit vielen Gästen. Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf: "Wenn unsere Kunstleidenschaft auch andere ansteckt und wir an diesem Abend neue Mitglieder für unseren Verein gewinnen können, dann wäre das ein schöner Erfolg".

Ein Abend für Kunstfreunde

KMV_Logo
HSBC_Private_Banking_RGB
Logotype-christies
chevalier_des_artes
Im Rahmen der Preview wurde Dr. Gerhard Finckh mit dem Chevalier de l‘Ordre des Arts et Des Lettres ausgezeichnet und zum Ritter des Ordens für Kunst und Literatur ernannt. Der Orden gehört zu den vier ministeriellen Orden der Französischen Republik und ist eine der bedeutendsten Ehrenauszeichnungen. Der französische Botschafter Philippe Etienne überreichte den Orden im Von der Heydt-Museum.
Welch hohe Ehre! Wir gratulieren sehr herzlich.
Dr. Gerhard Finckh (links) und der französische Botschafter Philippe Etienne
Und noch eine Einladung: Der KMV lädt am
21. November VIP-Gäste der Cologne Fine Art zu einer exclusiven Führung in die Ausstellung "Weltkunst" ein. Die Gegeneinladung steht auch schon: Im kommenden Jahr fahren die KMV-VIPs zur Messe nach Köln.
 
Wir freuen uns über die positive Zusammenarbeit mit der Kölner Messe. Vor allem freuen wir uns darüber, den Namen "unseres" Museums einmal mehr in die Welt hinaus tragen zu können.

Kölner Messe-VIP’s
in Wuppertal

cologne_fine_art

VORSCHAU AUSSTELLUNGEN 2016

Poster_Cragg
Terry_Fox_201_201_graugruen3
TONY CRAGG
Retrospektive
19.4. - 14.8.2016
 
TERRY FOX
Elemental Gestures
13.9.2016 - 19.2.2017
DEGAS & RODIN

Giganten der Moderne
25.10.2016 - 26.2.2017

 
LUTZ FRITSCH
Cosmos
11.10.2016 - 29.1.2017
Terry Fox, Ovum Anguinum (Schlangenei), 1990, Von der Heydt-Museum-Wuppertal,
© Estate of Terry Fox, Köln
 
Tony Cragg, Formulation, Bronze, 2000, Foto: Jon Abbott,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Von der Heydt-Museum

Von der Heydt-Kunsthalle

NORBERT THOMAS
Kein Zufall

28.2. - 24.4.2016
 
ROGER BALLEN

22.5. - 7.8.2016

 
VALÉRIE FAVRE

28.8.2016 - 8.1.2017
Raetsel_dreh

Rätselheft
für Kinder

Mit dem Weltkunst-Rätselheft können Eltern und Kinder die Ausstellung auch allein erkunden. An zehn Rätselstationen gilt es, Orte und Personen zuzuordnen, Fehler in
Bildern zu erkennen oder die verschiedenen Tierdarstellungen in einer Maske zu ent- decken. Das Heft gibt es an der Museums- kasse zum Unkosten- beitrag von 1€.